Craniosacral Therapie

Die craniosacrale Behandlungsform wurde anfangs des 20. Jahrhunderts von Dr. William Garner Sutherland auf der Basis der Osteopathie (Knochenheilkunde) zur «Cranialen Osteopathie» weiterentwickelt. Der Name «Craniosacral Therapy» wurde in den 70er Jahren des selben Jahrhunderts erstmals vom amerikanischen Forscher und Osteopathen Dr. John E. Upledger geprägt und setzt sich aus den Begriffen «Cranium» (Schädel) und «Sacrum» (Kreuzbein) zusammen.

Die Craniosacral Therapie ist eine Körperarbeit, bei der mit grösster Sorgfalt, Achtsamkeit und Wertfreiheit der Persönlichkeit der Klienten begegnet wird. Die Craniosacral-Praktizierenden unterstützen diese mit feinen manuellen Impulsen, welche eine Eigenregulierung des Körpers einleiten, auf dem Weg zur Selbstheilung. Die Gesundheit im Menschen wird unterstützt und Ressourcen gestärkt. So können positive Veränderungen stattfinden. Diese Behandlungsform kann bei Menschen jeden Alters (vom Neugeborenen bis hin zum betagten Menschen) angewendet werden, selbst wenn diese unter grossen Schmerzen leiden oder bereits in gebrechlichem Zustand sind.